Die Natur hat es gut gemeint mit Luxemburg. Das Großherzogtum ist reich an mineralischen Böden und sonnenverwöhnten Steilhängen. Ein Terroir, das wie geschaffen ist, um große Weine zu erzeugen. Qualität ist hier Standard.

Und manche gehen noch einen Schritt weiter. Sieben ambitionierte Luxemburger Winzer fanden sich im Jahr 1988 für ein außergewöhnliches Projekt zusammen. In einer Blindverkostung, zu der jeder der sieben Winzer seine Lieblingsweine einreichen durfte, ermittelte man die herausragendsten Weine.

Nur die Spitzenrebsorten Auxerrois, Pinot blanc, Pinot gris, Riesling und Gewürztraminer waren zugelassen, und nur die besten Tropfen eines jeden Weinguts durften fortan den Titel «DOMAINE ET TRADITION» auf ihrem Etikett tragen.

Was damals ein Novum war, ist längst zum Klassiker geworden. Jahr für Jahr reißen sich die Weinliebhaber Europas um die jungen Klassiker.

Denn am Ausleseprinzip hat sich nichts verändert: Jedes Jahr werden die Weine gekürt, die es verdient haben, unter der Qualitäts-Charta «DOMAINE ET TRADITION» aufzutreten.